Der Franziszeische Kataster (1817-1861)

Die Grundsteuer zählt zu den ältesten öffentlichen Ab­gaben. Da bis zum Beginn der Industrialisierung die Agrar­wirtschaft der dominierende Wirtschaftssektor war, galt sie als sicherste und ertragreichste Einnahmequelle des Staates. Um Willkür bei der Festsetzung und Einhebung der Steuer zu vermeiden, musste eine Bemessung auf einer gerechten Grundlage basieren. Diese Grundlage war der „agrarische Reinertrag“. Diesen zu ermitteln und zu verzeichnen, war die Aufgabe des Grundkatasters.

Das Steuerwesen im Habsburgerreich war in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts durch Maria Theresia und Joseph II. bereits reformiert worden. Beide Versuche wiesen aber zahlreiche Unzulänglichkeiten auf. Die Theresianische Steuerrektifikation (1748-1756) entstand unter dem Druck einer prekären wirtschaftlichen und militärischen Lage, blieb daher begrenzt wirksam. Der Josephinische Kataster (1785-1789) zielte bereits darauf ab, jeden einzelnen Grundeigentümer ungeachtet seines Standes ausschließlich nach dem Ertrag seines Grund­besitzes zur Steuerleistung heranzuziehen. Er scheiterte jedoch am Widerstand des Adels, der sich um einen erheblichen Teil seines Einkommens gebracht sah, er war deshalb nur kurze Zeit in Kraft.

Angesichts des Scheiterns des neuen Steuersystems, das erstmals eine gleichmäßigere Verteilung der Steuerlast anstrebte, griff man in den meisten Ländern des Habsburgerreiches wieder auf die finanztechnisch ungenügende Theresianische Steuerrekti­fikation zurück. Nach wie vor fehlte eine „gerechte“ Besteuerung von Grund und Boden auf Basis einer wirklichkeitsgetreuen Boden- und Ertragsschätzung.

Kaiser Franz I. griff das Problem schließlich wieder auf. Die Grundsteuer sollte den lokalen Ertragsverhältnissen und Produktionskosten angepasst werden. Nach dem Vorbild des ersten auf wissenschaftlicher Grundlage beruhenden Katasters, des von Karl VI. für das nach dem Spanischen Erbfolgekrieg an die Habsburger gefallene Herzogtum Mailand dekretierten Censimento Milanese (1718-1760) und des aufgehobenen Josephinischen Katasters, sollte ein allgemeines und langfristig gültiges System geschaffen werden, es entstand der „Stabile Kataster“.

 

Kataster

Abbildung Troppau Stadt

 Steuerbezirk Troppau Stadt WEB

Die österreich-ungarische Monarchie 1864

 

Quelle: Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen / Katastralmappenarchiv, Wien

Katasterblätter Steuerbezirk Troppau

(Oppawa) Stadt und Colonie Karlsaue 1836

Quelle: Ústřední archiv zeměměřictví a katastru, Praha

Katasterblätter Steuerbezirk Troppau(Oppawa) Stadt und Colonie Karlsaue 1836

Quelle: Ústřední archiv zeměměřictví a katastru, Praha

 

abbildung Troppau Stadt Ausschnitt

Kataster

Legende WEBSITE

Katastermappenblatt Steuerbezirk Troppau (Oppawa) Stadt und Colonie Karlsaue 1836

Quelle: Ústřední archiv zeměměřictví a katastru, Praha

Katastermappenblatt Czernoviz

 

 

Quelle: Arhivele Naţionale, Suceava

Zeichenschlüssel aus der Instruktion von 1824

 

Quelle: Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen Wien

        
Messtisch Grundparzellenprotokoll  

Messtisch

Quelle: Austria Picta, Österreich auf alten Karten und Ansichten (1989)

Grundparzellenprotokoll der Gemeinde Troppau

 Quelle: Landesarchiv Opava

     

Catastral Schätzungs Elaborat der Steuergemeinde Stadt Troppau Teil2

Catastral Schätzungs Elaborat der Steuergemeinde Stadt Troppau

Kataster

 
"Catastral Schätzungs Elaborat der Steuergemeinde Stadt Troppau“

"Catastral Schätzungs Elaborat der Steuergemeinde Stadt Troppau“

 

Katasterpavillon Weltausstellung 1873

 

 
Quelle: Landesarchiv Opava Quelle: Landesarchiv Opava Quelle: Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen Wien